Impressum
Kurzinformation zum Fachbeitrag

Zum Betrachten der Acrobat-PDF Dateien benötigen Sie den kostenlosen Acrobat-Reader.

Auen mit Zukunft
Institut für Umweltstudien, Kandel, Herr Weibel,
Kontakt: www.weisser-ness.de, kandel@weisser-ness.de
gezippte PDF-Datei (1,29 MB)


Einleitung
"Nachhaltige Entwicklung" ist das Schlagwort der AGENDA 21. Als Handlungsprinzip des 21. Jahr-hunderts ist sie das neue politische Leitbild (BERICHT DER BUNDESREGIERUNG ZUR ERPROBUNG DER CSD-NACHHALTIGKEITSINDIKATOREN IN DEUTSCHLAND 2000). Nachhaltigkeit bedeutet, wirtschaftliche Entwick-lung, soziale Sicherheit und die langfristige Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen in Einklang zu bringen und auf dieser Grundlage die Nutzbarkeit der Naturgüter auch für die zukünftige Generati-onen zu erhalten. Diese drei Dimensionen der Nachhaltigkeit sind auch die Grundlage für die multi-funktionale Entwicklung von Überschwemmungsauen.

Seit jeher sind Flüsse die Achsen der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung. Hier entstanden die ersten Siedlungen, die ersten Handelsnetze und frühen Städte. Seit Jahrhunderten wurden die Flüsse und ihre Niederungen nach den Bedürfnissen des Menschen gestaltet, die Auen ausgedeicht und urbar gemacht. Das gilt auch heute noch, wenn auch mit veränderten Vorzeichen. Von Seiten der Wasser-, Land- und Forstwirtschaft, der Naherholungssuchenden, ferner von Energie- und Abfallwirt-schaft, Verkehr und Fischerei werden jeweils eigene Anforderungen an die Funktionsfähigkeit der Auen gestellt. In Zukunft müssen sie wesentlich stärker unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit weiter entwickelt werden, um eine multifunktionale Entwicklung von Überschwemmungsauen im Sinne der AGENDA 21 zu gewährleisten.

Nach der Definition der AGENDA 21 ist eine nachhaltige Entwicklung
· wirtschaftlich tragfähig
· sozial verträglich
· dauerhaft umweltgerecht

Im Rahmen der vorliegenden Studie werden acht im Sinne der AGENDA 21 beispielhaft entwickelte oder in Entwicklung befindliche Auengebiete vom nördlichen Oberrhein bis zum Niederrhein an der niederländischen Grenze vorgestellt (Tab. 1). Die Auswahl der Auengebiete erfolgte unter den Ge-sichtspunkten ihrer nachhaltigen Entwicklung, wobei die drei Aspekte der Nachhaltigkeit nicht in allen Gebieten gleichermaßen ausgeprägt sind. Neben bereits realisierten Vorhaben und Zuständen wur-den auch konkrete Planungsabsichten mit berücksichtigt.

Tabelle 1:
Beispielhaft entwickelte oder in Entwicklung befindliche Auengebiete im Sinne der AGENDA 21

Nr. Gebiet Rhein-km Land/Bundesland
1 Goldgrund 358 - 361 Rheinland-Pfalz
2 Schwarzwald Mechtersheim 386 - 389 Rheinland-Pfalz
3 Kollerinsel 408 - 411 Rheinland-Pfalz / Baden-Württemberg
4 Schwetzinger Wiesen / Riedwiesen 409 - 411 Baden-Württemberg
5 Reiß-Insel 418 - 422 Baden-Württemberg
6 Kühkopf-Knoblochsaue 468 - 474 Hessen
7 Mainz-Ingelheim 504 - 529 Rheinland-Pfalz
8 De Gelderse Poort 867 - 883 Niederlande / Nordrhein-Westfalen


© Landesamt für Wasserwirtschaft Rheinland Pfalz, Kontakt info@irma-lfw-rp.de